News Archiv

50 Firmlinge pflanzen 300 Bäume als Symbole für Klimagerechtigkeit
Global Marshall Plan Academy: Ein Wochenende voller Ideen - Bericht zum ersten Block 2014 in Augsburg.
Fünf Tage zur Verantwortung für Umweltschutz und Zukunftsfähigkeit
Erste Hochschultage in Stuttgart-Hohenheim
Das waren noch Zeiten und Schlagzeilen: Deutschland führt beim Klimaschutz! Deutschland führt bei Erneuerbaren Energien! Deutschland ist Weltmeister bei Windenergie! Tempi passati! Aus und vorbei!
Internationaler Aufsatzwettbewerb für junge Menschen aus aller Welt organisiert von der Goi Peace Foundation und der UNESCO
Anfang Februar hat Stiftung Warentest zusammen mit der Verbraucherzentrale Bremen die erste bundesweite Umfrage zu ethisch-ökologischen Geldanlagen veröffentlicht.
Weltweit wächst die Nachfrage für nachhaltige Geldanlagen, wobei in Deutschland die Nachfrage nach neusten Umfragen eher fällt. Dies ist nicht außerordentlich verwunderlich in Hinsicht des aktuellen Prokon-Skandals. Dennoch sollte man grüne Geldanlagen nicht grundsätzlich ausschließen. Wer die Investierung in grüne Geldanlagen richtig angeht wird mit einer doppelten Rendite belohnt: Vermögenswachstum und Umweltverbesserung.
Das EU Parlament hat sich zum Glück nicht der Auffassung der EU Kommission angeschlossen und stattdessen für ambitioniertere Klima- und energiepolitische Ziele bis 2030 gestimmt.
Mittlerweile eintausend Menschen folgen der Facebook-Seite des Global Marshall Plans. Wir freuen uns, denn mit der Überschreitung dieser Marke wurde das nächste Level eingeläutet!
Was ist der Club of Rome? Was waren die Aussagen der „Grenzen des Wachstums“? Was die Aussagen der neuen Berichte wie „2052“ ? Noch bis Dienstag Doku zum CLUB OF ROME auf arte online schauen
Werden auch Sie aktiv! Wir unterstützen Sie gern! Berichten Sie uns über Ihre Erfahrungen, damit wir sie weiter teilen und noch mehr Menschen inspirieren können, etwas zu tun!
Dirk S. aus Nürnberg investierte eine Stunde und schrieb Mitglieder des Europaparlaments an. Werden auch Sie aktiv, berichten Sie uns darüber und erhöhen Sie so die Wirkung Ihres Engagements zusätzlich!
Die EU-Kommission schlägt angesichts breiten Widerstandes Konsultationen zu den Unternehmens-Staats Gerichten (ISDS) vor. Das kann ein Täuschungsmannöver der Kommission sein - mit dem Ziel die heikle Debatte bis zur EU-Wahl im Mai ruhig zu stellen.
Viele Menschen haben in den letzten Monaten unsere Informationen zum geplanten "Frei"handel gelesen und geteilt. Viele fragten auch was konkret sie tun können. Hier der Stand zu Beginn des neuen Jahres.
Montag 13.01.2014 ab 16:00 Uhr. Rekordzugriffe auf unsere Webseite, ungewöhnlich viele neue Facebookfans und Newsletter-Anmeldungen. Was ist los?
Der eintägige Workshop für Interessierte. Es erwartet Sie ein nachhaltiger Mix aus Inspiration, Information und Raum für Kreativität!
Es ist der am stärksten smogbelastete Winter für die bewohner Pekings. Noch nie zuvor wurden derartige Rekordmengen der gesundheitsschädlichen 2,5 Mikrometer großen Staubpartikel in de Luft gemessen.
Die deutsche Bundesregierung plant, ihren Fuhrpark auf umweltfreundlichere PKW mit Hybrid- oder Elektroantrieb umzustellen. Doch konsequent ist ihre Politik nicht.
Die Verdoppelung der Mindestlöhne für kambodschanische Textilarbeiter bleibt auch nach massiven Protesten ein Wunschgedanke, da die internationale Textilindustrie eine angemessene Entlohnung ihrer Arbeiter weiter ablehnt.
Wie ein Freihandelsabkommen der kleinbäuerlichen Landwirtschaft in Mitgliedsstaaten die Grundlagen entzieht
Nehmen Sie teil! Vortrag und Diskussion zu CO2-Zertifikatehandel-Mechanismus und Beispiele: Was können wir tun?
Vorschlag des Republikaners Keith Ellison an das Kommittee für Außenpolitik. Nachdem die Resolution vorgetragen wurde, muss das Abgeordnetenhaus nun abstimmen.
Anläßlich der dritten Verhandlungsrunde zum transatlantischen Freihandelsabkommen kritisiert die Global Marshall Plan Initiative zusammen mit einem Bündnis aus 140 Organisationen die Einführung eines parallelen Rechtssystems.
Ein Unternehmen aus Norddeutschland hat durch den Bau von Holztürmen für Windkraftanlagen eine Alternative zu Stahl und Beton mit Zukunftspotenzial entwickelt.
Sklaverei assoziieren viele Menschen mit der Antike und dem atlantischen Dreieckshandel. Doch noch nie waren so viele Menschen Opfer von Sklaverei wie heute. Glaubt man dem amerikanischen Außenministeriums sind es weltweit mehr als 27 Millionen!
Bei der diesjährigen UN-Klimakonferenz in Warschau mangelte es den Parteien deutlich an Ehrgeiz und Tatendrang. Die Bilanz der Verhandlungen fiel daher dürftig aus. Mehr Lethargie in der Klimapolitik gab es selten.
Die Studenten des ÖSSFO sind „top-motiviert“ und freuen sich schon auf die vielen interessanten Veranstaltungen im kommenden Semester.
Anfang November beteiligte sich die Lokalgruppe Freudenberg am Jugendgottesdienst zum Thema „Du hast die Wahl.“

Seiten