Veranstaltungsbericht "Steueroasen und Steuerflucht – Die Schattenwelt des Geldes"

Ungefähr 100 Interessierte besuchten am 15.10.2018 die Veranstaltung der Global Marshall Plan (GMP) Lokalgruppe Stuttgart mit dem Investigativjournalisten Hannes Munzinger von der Süddeutschen Zeitung im Hospitalhof in Stuttgart. Die Veranstaltung erfolgte mit freundlicher Unterstützung der GLS-Bank, in Kooperation mit dem Oikocredit Förderkreis BW und der vhs Stuttgart.

 

Die Veranstaltung begann um 19.00 Uhr mit den Grußworten der Herren Ahlrichs (Hospitalhof) und Schiek (GMP Lokalgruppe Stuttgart). Nach einer kurzen Vorstellung der Ziele und Aktivitäten der Lokalgruppe durch Herrn Schiek stellte Herr Munzinger wichtige Erkenntnisse aus seinen Recherchen zu den weltweiten Steueroasen vor:

Gemäß verschiedener Quellen wird ca. ein Drittel des Welthandels über Steueroasen abgewickelt. Dabei werden schätzungsweise 7,6 Billionen US-Dollar in Steueroasen „gebunkert“. Allein in Europa gibt es 13 Steueroasen, darunter Irland, Gibraltar, Belgien, Luxemburg, die Niederlande, die Schweiz und Liechtenstein.

Die Niederlande erweisen sich hierbei als Steuerparadies für Konzerne. Dort betreibt etwa der Sportschuhhersteller Nike mit Hilfe der Kanzlei Appleby Global Group Services Limited legale Steuervermeidung indem die Nike-Niederlassungen verschiedener Länder den Nike-Standort in einem Steuerparadies dafür bezahlen, dass ein Nike-Schuh wie ein Nike-Schuh aussieht. So wird der Gewinn verkaufsstarker Niederlassungen geschmälert und in Länder mit günstigeren Steuerkonditionen transferiert.

Die Isle of Man ist hingegen ein „Mekka“ für Firmen und Jets. Aufgrund eines Zollabkommens mit der EU und einem Körperschaftssteuersatz von null Prozent lassen sich Millionen Euro bei der Einfuhr von Flugzeugen einsparen.

Auch das „Spinnennetz“ britischer Steueroasen mit der City of London in ihrem Zentrum wurde von Herrn Munzinger näher beschrieben. Wichtige Knotenpunkte sind hier unter anderem Hongkong, Singapur, Gibraltar, Guernsey, Bermuda und die British Virgin Islands. Infolge der Enthüllungen der Panama-Papers sind jedoch Panama, die Britischen Jungferninseln und die Kaimaninseln als Steueroasen stark beschädigt.

Nach dem sehr informativen und kurzweiligen Vortrag eröffneten die Moderatoren Schiek und Börner die Fragerunde an Herrn Munzinger. So konnten bis 20.15 Uhr zahlreiche Fragen beantwortet werden. Für das leibliche Wohl in der anschließenden Pause sorgte der Weltladen Gablenberg, der im kleinen Saal ein reichhaltiges Angebot bereitstellte.

weltladen_team

Das Team vom Weltladen Gablenberg

weltladen

Im zweiten Teil der Veranstaltung gewährte Herr Munzinger Einblicke in den Ablauf der Recherchen zu den globalen Steuerparadiesen. So handelte es sich bei der Datengrundlage der Paradise Papers nicht um ein Leak sondern insgesamt 21 Leaks. Hierbei wurden der Süddeutschen Zeitung Unternehmensinterna der Offshore-Kanzlei Appleby sowie der Treuhandfirma Asiacity Trust anvertraut. Die große Herausforderung bestand vor allem in der Verarbeitung der insgesamt 13,5 Millionen Dokumente, weshalb man sich entschloss, die Daten dem Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) zur gemeinsamen Auswertung zur Verfügung zu stellen.

Auch nach diesem Input von Herrn Munzinger fand eine rege Diskussion mit dem Publikum statt, die auch nach ihrem offiziellen Ende noch intensiv bei fair gehandelten Getränken und Snacks fortgeführt wurde.

bild_diskussion

Herren Börner, Schiek, Munzinger

lokalgruppe_stuttgart

GMP Lokalgruppe Stuttgart mit Hr. Munzinger