News Archiv

Trotz allen wissenschaftlichen Fortschritts ist es bis heute nicht gelungen, den Hunger auf der Welt zu besiegen. Noch immer leidet ein Sechstel der Erdbevölkerung unter Mangelernährung. Dabei wäre Nahrung für alle da, meint die Filmemacherin Marie-Monique Robin.

Die Financial Times Deutschland (FTD) zeichnet im Artikel „Das globale Wendemanöver stockt“ ein eher ein pessimistisches Bild der gegenwärtigen Entwicklungen der Energiepolitik sowohl in Deutschland als auch global. Der Artikel trägt jedoch auch Hoffnung bezüglich der Zukunft in sich.

Kurz vor dem diesjährigen Welternährungstag am 16. Oktober wurden zwei aktuelle Berichte veröffentlicht, die deutlich machen, welche Faktoren die weltweite Ernährungssituation entscheidend beeinflussen und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um dem Welthunger entgegen zu wirken.

Am 24. September 2012 nahm Frithjof Finkbeiner, Unterstützer der Global Marshall Plan Initiative und Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, auf Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung an deren Zukunftsfrühstück. Wissenschaft und Politik im Dialog teil.

Auch im Wintersemester 2012/2013 sind wieder bundesweit engagierte Unterstützer einer Ökosozialen Marktwirtschaft am Werk und schaffen Bewusstsein durch die Organisation von 1-3 tägige Informationsveranstaltungen - die Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit.

Der 17. Oktober wurde vor zwanzig Jahren von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut erklärt.

Wie lassen sich Inhalt und Bedeutung der Millenniumsentwicklungsziele (MDG) jungen Menschen am besten vermitteln? Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie hat im Rahmen des Bildungsprojekts „8geben auf die Eine Welt“ ein ganzes Arbeitspaket an Unterrichtsmaterialien erarbeitet

Von Pieter Kooistra und Dr. Lisinka Ulatowska, Leiterin der "Action Group for the Commons at the UN"

Die Mitglieder des Netzwerks von Christen zur Unterstützung der Global Marshall Plan Initiative in Oberösterreich engagieren sich bei mehreren Projekten, um die Ziele der Global Marshall Plan Initiative zu unterstützen.

Im Rahmen der Right Livelihood Awards 2012 sind insgesamt drei Bürgerrechtler aus der Türkei, Afghanistan und den USA sowie eine Organisation aus Großbritannien ausgezeichnet worden.

Am Donnerstag, den 4.Oktober 2012 fand das Gründungstreffen der neuen Global Marshall Plan Lokalgruppe Freudenberg am Main statt, einer Gruppierung innerhalb der Katholischen Seelsorgeeinheit Freudenberg.

Am 27. Juni 2012 fand der erste Kieler Hochschultag als Auftaktveranstaltung zu den Kieler W-Events statt. Letztere werden zu Ehren von Carl Friedrich von Weizsäcker ausgerichtet, der im Jahr 2012 einhundert Jahre alt geworden wäre.

Am 22.August 2012 wurde der erste Engagementbericht "Für eine Kultur der Mitverantwortung" in Berlin präsentiert und dem deutschen Bundestag vorgelegt.

Nachdem der aktuelle Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung an die Presse gelangt ist, hat das Ökosoziale Forum Deutschland diesem Thema und der Vermögenssteuer gleich drei Einträge in ihrem aktuellen Newsletter gewidmet, die der aktuellen Presse

"Das Grundeinkommen", verfasst von Götz W. Werner, Wolfgang Eichhorn und Lothar Friedrich, umfasst 25 Beiträge von Wissenschaftlern verschiedenster Disziplinen zum Thema Grundeinkommen und ein Essay aus der Sicht eines Künstlers.

Umweltbelastungen gibt es viele auf der Welt, aber nicht wenige Menschen sind der Meinung, dass Büro-Angestellte – fast jeder zweite Berufstätige arbeitet in einem Büro – keinen besonders großen Teil hierzu beitragen.

Yes, we can! Die Zivilgesellschaft zeigt: Wir sind Energiewende!
Bundesweit gingen am 22. September 2012 in vielen Städten Deutschlands Menschen auf die Straße, um Bundesregierung und Energiewirtschaft aufzufordern, die Energiewende nicht auszubremsen und den Erneuerbaren Energien den Weg frei zu machen.

Die UN-Konvention gegen Korruption (UNCAC) wurde bereits in 161 Ländern ratifiziert - nicht jedoch in Deutschland. Nun fordern Vertreter aus Wirtschaft, Gewerkschaften, und der Zivilgesellschaft von der Bundesregierung, endlich die Ratifizierung der UNCAC voran zu bringen.

Wir freuen uns, dass am 19.9. im Café Gloria in Zürich das zweite Treffen der dortigen Global Marshall Plan Lokalgruppe stattfand. Die Gruppe umfasst nunmehr neun Mitglieder.

Am 1. und 2. Oktober fand in Bukarest unter dem Motto "The Power of the Mind" die Jahreshauptversammlung des CLUB OF ROME statt. 40 Jahre nach dem Erscheinen und dem Aufkommen einer öffentlichen Debatte der "Grenzen des Wachstums" trafen sich die Mitglieder des Clubs, um die neuesten Entwicklungen zu diskutieren.

In Folge einer Kampagne, die Zweifel aufkommen lassen wollte am Sinn des Erneuerbare-Energien-Gesetzes hat die Klima Allianz, auf ihrer Homepage die vielen guten Argumente ihrer Mitliedsverbände, zu denen auch die Global Marshall Plan Initiative gehört, zusammengetragen.

Ein Gastbeitrag von Zeki Ergas, Schriftsteller, Friedensaktivist und langjähriger Unterstützer unserer Initiative

Eine Ankündigung des Ökosozialen Forums Wien, eine Mitgliedsorganisation des Koordinationskreises der Global Marshall Plan Initiative: Anlässlich zum 60. Jubiläums der Wintertagung, die vom 21.1. bis zum 25.1.2013 stattfinden wird, ruft das Ökosoziale Forum Wien zur Teilnahme an einem Multimedia-Wettbewerb auf!

Die Lokalgruppe Wien kann ihr "Zukunftsregal" jetzt noch wirksamer bewerben!

Die Massenproduktion von Kakao geht häufig mit Ausbeutung und Elend einher - Kinderarbeit, Sklaverei, und fehlende soziale Sicherheit für Plantagenarbeiter sind nur einige Beispiele. Um  Missstände zu beseitigen, muss zunächst die Wertschöpfungskette von Schokolade transparent gemacht werden.

Der EU-Kommissar für Entwicklung, Andris Piebalgs, und der chinesische Handelsminister Chen Deming unterzeichneten eine Finanzierungsvereinbarung, die den Umweltschutz, den Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaft und die Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen in China fördern soll.

Leise tanzend für eine erneuerbare Zukunft - so kreativ können auch Sie am Samstag in Berlin demonstrieren und so auf den Klimaschutz aufmerksam machen. Bereits zum vierten Mal findet diesen Samstag die Silent Climate Parade statt. Mittanzen erwünscht!

Die Plattform Foodsharing.de bietet die Möglichkeit, überschüssige Lebensmittel per App zu teilen, anstatt sie wegzuwerfen.

Eine Ameise aus nächster Entfernung dabei beobachten, wie sie sich an eine Blüte klammert, verzweifelt gegen die Wucht der Regentropfen ankämpfend, um schließlich doch weggespült zu werden? Oder Haselnussblüten dabei zuschauen, wie sie sich in einem regelrecht obszön wirkenden, fleischigen Rot aus den Zweigen herausschieben?

Das Bündnis "Entwicklung Hilft" zeigt mit dem WeltRisikoIndex wie hoch die Bedrohung verschiedener Länder und Regionen durch Naturkatastrophen und deren gesellschaftlichen Folgen ist.

Seiten