13.02.2013 - 10:23

Tiroler Gemeindekatalog: "LEBENS_WERT: Lebensstile mit Zukunft"

Der Tiroler Landtag und die gemeinsame Sitzung der Landesparlamente der Europaregion Tirol - Südtirol - Trentino haben sich mehrfach zur Idee und zu den Zielen des Global Marshall Plans bekannt. Im Sommer 2006 beschloss der Tiroler Landtag die offizielle Unterstützung der Global Marshall Plan Initiative. In einem ersten Schritt wurde 2009 der Tiroler Aktivitätenplan (TAP) entwickelt. Der TAP ist ein strategisches Rahmendokument. Aus diesem entstand die grenzüberschreitende Unterstützung von Entwicklungsprojekten in Tansania und Uganda entstand und die Erstellung und Finanzierung des Tiroler Tiroler Gemeindekataloges.

Mit dem aktuellen Tiroler Gemeindekatalog 2012/13 liegt nunmehr eine weitere konkrete Umsetzungsaktivität für das Bundesland Tirol vor. Ziel des Gemeindekatalogs ist es, das Wissen und das Bewusstsein um die Vernetzung der Welt sowie um die Auswirkungen unseres täglichen Handelns auf Mensch, Natur und Wirtschaft in der Tiroler Bevölkerung zu schärfen und zu stärken. Mitte 2010 bis Mitte 2012 war er dem Thema „Lebensmittel“ gewidmet, seitdem bis ca. Mitte 2014 geht es um „Lebensstil“.

Im Gemeindekatalog 2012/13 finden sich zum Thema "LEBENS_WERT: Lebensstile mit Zukunft" 25 ausgewählte und vom Land Tirol geförderte Angebote, die sich an einzelne BürgerInnen, Unternehmen, Vereine, Gemeinden oder Schulen wenden. Mit Titelthemen wie „Die Welt im (Un)Gleichgewicht? - Spuren der Zukunft“, „Lebensbilder aus El Salvador“ oder „Anders leben - Die Welt in Balance halten“ bieten Welthaus, Frauenbund und Co. nun Workshops, Seminare und Vorträge zur Bewusstseinsbildung an.

Als umweltengagierter Arzt, bringt sich Global Marshall Plan Unterstützer Dr. Heinz Fuchsig beispielsweise mit einem Vortragsangebot zum Thema „Ökologischer Fußabdruck“ ein. Innerhalb einer guten Stunde spricht er über die folgenden Themen:

  • einen kurzer Einblick in Klimaveränderung (samt Zerlegung der Skeptikerargumente)
  • Ausblick auf Ressourcenverknappung und die Folgen
  • was bedeutet das für jeden von uns
  • welcher Bereich erzeugt bei uns welchen Footprint (die Plattform Footprint.at stellt im März einen überarbeiteten Rechner ins Netz)
  • wie gelingt ein gutes Leben / relativ herkömmlicher Wohlstand mit geringem Footprint, was hat das für gesundheitliche Effekte

Herr Fuchsig verdeutlicht an Hand verschiedener Beispiele (bspw. Fleischkonsum) inwiefern unser aktuelles Konsumverhalten auch unserer Gesundheit schadet und mit kleinen Schritten stark verbessert werden kann. Gemeinwohl mit gemeinsamen Zielfeldern ist erfolgreicher als reine Konkurrenz, argumentiert er. Für eine nachhaltige Zukunft bedarf es eines nachhaltigen, gemeinschaftlichen und umsichtigen Lebensstils. Der Notwendigkeit der Einbeziehung lokaler Akteure bewusst, ist die Gemeinde und / oder ein bekannter Betrieb der Region eingeladen, vorzustellen, was schon gemacht wird und noch geplant ist. Auf diese Weise soll eine lokale Dynamik angeregt und unterstützt werden. Jeder Teilnehmer aus einer Klimabündnisgemeinde erhält von Herrn Fuchsig eine Tafel "Die Gute Schokolade". Die ganze Veranstaltung wird von Herrn Fuchsig bei „myclimate.ch“ kompensiert. Ein tolles Vortragskonzept!

  • Die Beschreibung seines Angebots im Gemeindekatalog finden Sie hier.
  • Den gesamten Gemeindekatalog finden Sie hier auf der Website des Bundeslandes Tirol.

Herr Fuchsig ist unter anderem über den Referentenpool der Initiative vermittelbar.

*** Wünschen Sie sich von Ihrem Bundesland ein ähnliches Engagement? Hier finden Sie weitere Parlamentsbeschlüsse von Städten und Bundesländern Deutschlands und Österreichs. Machen auch Sie sich stark für konkrete Unterstützungsmaßnahmen! ***

(Quelle: Dr. Heinz Fuchsig, www.tirol.gv.at)