12.02.2014 - 09:25

Studierende hinterfragen das Konzept des grenzenlosen Wachstums

Hohenheim – Stuttgart

21.-22. November 2013
 
Die Studierendeninitiative Global Campus Hohenheim veranstaltete dieses Jahr zwischen dem 21. und 22. November 2013 die ersten Hochschultage ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit an der Universität Hohenheim. Die 80 bis 100 Teilnehmenden beschäftigten sich unter anderem im Rahmen einer Filmvorführung, einem Vortrag und verschiedenen Workshops mit dem Thema „Grenzenloses Wachstum – Alternativlos!?“. Das Ziel war das Konzept des grenzenlosen Wachstums kritisch zu beleuchten und potenzielle Alternativen dazu herauszuarbeiten.

Einen ersten Input lieferte am ersten Tag die Vorführung des bildgewaltigen Dokumentarfilms „HOME“. Der am zweiten Tag stattfindende Impulsvortrag von Andreas Huber setzte dann den globalen Kontext für das Gesehene und gab neue Inputs. Anschließend wurde in Workshops das Thema differenzierter behandelt und die aufgenommenen Informationen aus Film und Vortrag in konkrete Handlungsalternativen transformiert und somit Schritte zu einer nachhaltigen Entwicklung aufgezeigt.
 
Programm:
Donnerstag 21.11.2013
18:00 Begrüßung durch GlobalCampus
18:30 – 20:00 Filmvorführung „HOME“
20:00 – 21:00 Diskussion und Ausklang der Veranstaltung
 
Freitag 22.11.2013
15:00 Begrüßung durch GlobalCampus Hohenheim
15:30 – 16:30 Keynote-Speech Andreas Huber „Grenzenloses Wachstum-
Alternativlos!?“
16:30 – 17:00 Diskussion im Plenum
17:15 – 18:15 Workshops:
1. Konsum
2. Vernetzung und Veränderung
3. Volkswirtschaftliche Alternativen
4. Agrarressourcen
18:30 – 19:30 Präsentation der Ergebnisse
19:30 Diskussion und Ausklang der Veranstaltung
 
Hauptreferent:
Andreas Huber, jüngstes Mitglied der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME und Geschäftsführer der Global Marshall Plan Foundation sowie Vorstand der Desertec Foundation.
 
Organisation:
Organisiert wurde die Veranstaltung von GlobalCampus Hohenheim in Zusammenarbeit mit dem Globall Marshall Plan Büro in Hamburg. GlobalCampus ist eine 2012 gegründete unabhängige Studierendengruppe an der Universität Hohenheim, die Bewusstsein für globale Probleme schafft und über Lösungsansätze diskutiert. Das Besondere an der Initiative ist, dass die Mitglieder Studierende
verschiedener Fakultäten sind und somit eine differenzierter Perspektive bei der Lösung von globalen Problemen einnehmen.
 
Lessons learned:
Das Organisationsteam hat aus der Vorbereitungsphase der Veranstaltung einige wichtige Erfahrungen mitnehmen können. Die wichtigste ist sicherlich, die Erkenntnis der Notwendigkeit eines Ablaufplans, der regelt bis wann welche Punkte erledigt sein sollten. Unserer Meinung nach erleichtert eine übersichtliche, strukturierte Planung die Vorbereitungen sowie die Durchführung der Veranstaltung ungemein. Trotz des generellen Erfolges der Hohenheimer Hochschultage, würden wir bei den nächsten Hochschultagen einen anderen Ablauf der Veranstaltung wählen, programmatisch andere Schwerpunkte setzen, sowie früher mit der Planung
beginnen.
 
Anregungen, Lob, Kritik:
Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit dem Globall Marshall Plan Büro und für dessen Unterstützung in der Organisation der Veranstaltung und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte.

Fördern Sie unsere Arbeit an Hochschulen bitte durch eine regelmäßige oder einmalige Spende!