11.01.2013 - 16:53

Ökosoziale Hochschultage an der TU Berlin

Ein Beitrag der Global Marshall Plan Hochschulgruppe Berlin

Am 20. und 21. November 2012 fanden unter dem Motto „Welt mit Zukunft“ an der TU Berlin die ersten Hochschultage „Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“ statt. Mit bis zu 200 Studierenden und Interessierten wurden am ersten Veranstaltungstag wurden zunächst die aktuellen globalen Herausforderungen beleuchtet, ehe sich der zweite Tag damit beschäftigte, konkrete Projekte vorzustellen und Handlungsoptionen für jeden Einzelnen zu diskutieren und selbst zu entwickeln.

In den beiden Hauptvorträgen des ersten Tages erläuterten Prof. Franz-Josef Radermacher und Prof. Ottmar Edenhofer die aktuelle Entwicklung der globalen ökologischen und wirtschaftlichen Gleichgewichte und insbesondere des Klimas sowie mögliche Perspektiven durch eine Ökosoziale Marktwirtschaft.

Die verschiedenen Aspekte dieser Entwicklungen wurden in einer Podiumsdiskussion über neue ökonomische Konzepte und nachmittags in einer Vielzahl von Workshops vertieft, deren inhaltliches Spektrum vom Weltfinanzmarkt über die Deutsche Energiewende bis hin zum universitären Projektwerkstätten zu nachhaltigem Produktdesign reichte. Die von den Workshops angestoßenen Diskussionen wurden dann im Rahmen eines Kurzfilmabends in geselliger Runde vertieft.

Am zweiten Tag stellte Noara Kebir, Geschäftsführerin des Social Enterprise „MicroEnergy International“, vor, wie mithilfe von Mikrofinanzinstrumenten dezentrale Energiekonzepte in Entwicklungsländern realisiert werden können, um den ärmsten Teilen der Bevölkerung Zugang zu nachhaltiger Energie zu ermöglichen. Nach diesem Vortrag und einem Impuls von Wolfgang Gründinger zum Thema „Aktiv werden“ entspann sich innerhalb der anschließenden Podiumsdiskussion eine intensive Debatte über die Rollen der verschiedenen gesellschaftlichen Akteure in Politik, Unternehmertum und insbesondere Universitäten bei der Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Es bestand weitgehend Einigkeit darüber, dass weder von der Wirtschaft noch von der Politik in der nahen Zukunft wesentliche Impulse zu erwarten sind, die einen grundlegenden Wandel zur Nachhaltigkeit bewirken könnten. Die tatsächlichen Veränderungen, so der Tenor der Diskussion, können nur auf der Basis eines Bewusstseins- und Verhaltenswandels in der Bevölkerung entstehen, auf deren Druck dann die Akteure in Politik und Wirtschaft reagieren müssen.

Der Nachmittag des zweiten Tages widmete sich schließlich dem Austausch der Teilnehmer untereinander und mit anderen Aktiven. In einer lebhaften, ausgedehnten Projektbörse stellten zahlreiche Initiativen, Organisationen und Institute ihre Projekte und Ideen vor und boten Möglichkeiten zur gegenseitigen Inspiration. Im Anschluss daran traf sich der harte Kern der Teilnehmer mit den Organisatoren beim gemeinsamen veganen Chili con Tofu zu einer gemeinsamen Ideenwerkstatt, in der die Teilnehmer ihre eigenen Ideen für konkrete Projekte erörterten und Pläne für neue Aktivitäten entwickeln konnten. Zum Abschluss zweier bereichernder und inspirierender Tage wurde in den Räumlichkeiten der studentischen Initiative EB 104 bei begeisternder live Musik der Ska-Bands Power-Plant und Circus Rhapsody bis in die Nacht hinein getanzt und gefeiert.

Die Hochschultage an der TU Berlin haben viele Interessierte und Engagierte zusammengeführt und nicht nur den inhaltlichen Diskurs über die verschiedenen Aspekte nachhaltiger Entwicklung vertieft, sondern auch Menschen mit Ideen zusammen gebracht, die sich gegenseitig inspirieren und ermutigen konnten, in ihrem eigenen Handlungsradius Möglichkeiten zu finden, sich persönlich einzubringen und aktiv zu werden. Die Mitglieder der Global Marshall Plan Hochschulgruppe Berlin sind sich einig dass diesem ersten Hochschultag an der TU weitere folgen werden!

Möchten Sie mal bei einem Treffen der Berliner Gruppe vorbeischauen? Infos und Kontaktdaten finden Sie unter www.globalmarshallplan.org/berlin.

*** Ist Ihr Interesse geweckt selbst die Organisation eines Hochschultages in die Hand zu nehmen? Dann melden Sie sich bei uns unter hochschultage@globalmarshallplan.org. Wir freuen uns schon von Ihnen zu hören! ***

 

 

Anlaufstelle: