23.08.2012 - 11:30

Wie sich der Klimawandel auf den Alltag vieler Tiere auswirkt

Der Klimawandel zieht auch an der Tierwelt nicht spurlos vorbei. Während sich die Veränderungen des Klimas für manche Arten positiv auswirken, sind die Konsequenzen für andere gravierend.

Besonders der Winterschlaf vieler Tiere wird durch den Klimawandel verändert.
Die Forschungen in diesem Gebiet laufen weltweit auf Hochtouren. So fand erst kürzlich das internationale “Hibernation Symposium“ statt, im Rahmen dessen sich Fachexperten in Österreich versammelten.
Die Verschiebung der Jahreszeiten hat weitreichende Folgen für viele Winterschlaf haltende Tiere. Erdhörnchen erwachen heute, bedingt durch die späteren Schneefälle im Frühling, erst später aus dem Winterschlaf. Die verkürzte Fresszeit bedeutet, dass die Erdhörnchen nicht mehr genügend Vorräte für den nächsten Winter sammeln können.
Auch der Winterschlaf der Haselmaus wird durch den Klimawandel negativ beeinträchtigt. Die Haut des kleinen Nagers passt sich an die jeweilige Umgebungstemperatur an. Besonders milde Winter führen dementsprechend zu einem Ansteigen der Hauttemperatur, und es kommt zu mehr zwischenzeitlichen Wachphasen. Diese wiederum kosten Energie und lassen die Fettreserven der Haselmaus früher schwinden.

Mit Blick auf die Überlebenschancen der verschiedenen Tierarten ist Flexibilität Trumpf.
Die Gelbbauchmurmeltiere in den USA zum Beispiel gelang es, die Population seit 1990 zu erhöhen. „Sie erwachen bis zu vier Wochen früher aus dem Winterschlaf, produzieren mehr Junge und erreichen ein höheres Körpergewicht“, erklärt Biologe Walter Arnold.
Doch längst nicht alle Arten können sich so effizient an die neuen Bedingungen anpassen.
Auch zu beachten ist, dass der Winterschlaf nur eine der möglichen Reaktionen auf den Klimawandel und die Veränderung der Jahreszeiten darstellt. Arnold berichtet: „Es gibt ein Kontinuum von Reaktionen auf ungünstige Lebensbedingungen wie Wärme, Kälte, Trockenheit oder Regenzeiten“. Auch hier gilt, dass flexible Anpassungsstrategien Voraussetzung für einen erfolgreichen Umgang mit diesen Veränderungen sind.

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

(Quellen: pressetext.com, sonnenseite.com, Bilder: pressetext.com, sonnenseite.com)