Weltbevölkerungsbericht 2012

Mehr als 220 Millionen Frauen in Entwicklungsländern können nicht verhüten. Dies geht aus dem Weltbevölkerungsbericht 2012 hervor. Die aktuelle Ausgabe thematisiert den fehlenden Zugang zu Familienplanung in Entwicklungsländern und die resultierenden Folgen: Zehntausende Frauen sterben jährlich, es gibt Millionen ungewollte Schwangerschaften, und die wirtschaftliche Entwicklung armer Länder wird erschwert.

Jede vierte Frau hat keine Mittel dazu, eine Schwangerschaft zu vermeiden. Dabei hätte der Zugang zu Familienplanung für alle Menschen große Auswirkungen: Die Zahl der jährlich 80 Millionen ungewollten Schwangerschaften würde um zwei Drittel sinken und das Bevölkerungswachstum verlangsamen. Außerdem könnte jährlich das Leben von mehr als 80.000 Schwangeren gerettet werden, und die Entwicklungschancen armer Länder würden deutlich verbessert.

Bislang gibt es jedoch vielfältige Gründe, warum Millionen von Menschen ihr Recht auf Familienplanung noch immer nicht wahrnehmen können: Sichere Verhütungsmittel sind ungenügend verfügbar und zugänglich, die politische Unterstützung durch Regierungen fehlt, oder verheirateten Frauen wird aufgrund von kulturellen und religiösen Normen der Zugang zu Verhütungsmitteln verwehrt.

Momentan werden jährlich rund 4 Milliarden US-Dollar für Verhütungsmittel, Personal und Gesundheitssysteme bereitgestellt. Eine Verdoppelung dieses Betrags ist jedoch notwendig, um allen Frauen die verhüten möchten, die Möglichkeit dazu zu geben. Besonders in den ärmsten Ländern der Welt sind zusätzliche Mittel nötig. Dort geht etwa ein Drittel des Bevölkerungswachstums auf ungewollte Schwangerschaften zurück.

Weltweit erzeugt das rasante Bevölkerungswachstum zusätzlichen Druck auf Bildungs- und Gesundheitssysteme und die knappen Ressourcen. Die Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr, kommt deshalb zu dem Fazit: „Bei der Linderung von Hunger und Armut wäre viel erreicht, wenn alle, die verhüten wollen, dies auch könnten."

Die deutsche Ausgabe des Berichtes des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) wird jährlich von der Stiftung Weltbevölkerung herausgegeben. Hier finden Sie die deutsche Fassung des Weltbevölkerungsberichtes und ein übersichtliches Faktenblatt zum Thema Familienplanung.

(Quellen: sonnenseite.com, weltbevoelkerung.de, unfpa.org)