04.10.2012 - 13:45

Von Weizsäcker Co-Präsident des CLUB OF ROME

Am 1. und 2. Oktober fand in Bukarest unter dem Motto "The Power of the Mind" die Jahreshauptversammlung des CLUB OF ROME statt. 40 Jahre nach dem Erscheinen und dem Aufkommen einer öffentlichen Debatte der "Grenzen des Wachstums" trafen sich die Mitglieder des Clubs, um die neuesten Entwicklungen zu diskutieren. Vorträge von Persönlichkeiten wie Dennis Meadows, dem Author von "Grenzen des Wachstums", Jorgen Randers, dem Autor des neuesten Berichts an den Club of Rome "2052 - Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre" oder auch dem Präsidenten der rumänischen Nationalbank Mugur Isarescu gaben neuen Input, der in die Diskussionen mit einfloss. Die Themen reichten von der Zukunft des Planeten über die Nachhaltigkeit bis hin zur aktuellen Banken- und Finanzkrise.

In Gruppen wurde erarbeitet, wie grundlegend die Reformen sein müssen, um eine Veränderung hin zu einer Ökosozialen Marktwirtschaft zu bewirken, die auch die Herausforderungen der Zukunft bewältigen kann.

Auch Organisatorisches wurde abgehandelt. Global Marshall Plan Unterstützer Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Co-Vorsitzender des International Panel on Sustainable Resource Use der UN, sowie Anders Wijkman, ehemaliges Mitglied des Europaparlaments und Vize-Vorsitzender der Tällberg Stiftung, wurden als neue Co-Präsidenten ernannt. Auch eine neue nationale Gesellschaft in Nepal wurde willkommen geheißen.

Ebenfalls auf der Jahreskonferenz vorgestellt wurden die Global Marshall Plan Initiative, sowie das die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet, die von der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME unterstützt wird.

Die vollständige Pressemitteilung der Konferenz befindet sich auf der Website des CLUB OF ROME (Englisch).

(Quelle: clubofrome.org; Bild: clubofrome.org)