United Nations ECOSOC Sitzung 2012

Der Wirtschafts-und Sozialrat der Vereinte Nationen (ECOSOC) ist eines der sechs Hauptorgane der Vereinten Nationen. Mit dessen Gründung wurde erstmalig anerkannt, dass wirtschaftliche und soziale Fragen auf globaler Ebene strukturell miteinander verbunden sind. Internationale Regelungen haben Auswirkungen auf das soziale Wohlergehen, sowie auf Entwicklungsfragen der einzelnen Nationen.

Das Gremium ist verantwortlich für die Koordinierung der wirtschaftlichen und sozialen Fragen und weiteren damit verbundenen Arbeiten von 14 Sonderorganisationen der Vereinten Nationen, ihren Fachkommissionen und fünf regionalen Kommissionen. ECOSOC hat 54 Mitglieder, welche sich jedes Jahr im Juli für eine vierwöchige Ratssitzung teffen. In dieser Tagung wird über jüngste Probleme und Lösungsansätze in Bezug auf globale wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert. Der ECOSOC dient als zentrales Forum für die Formulierung von politischen Empfehlungen für die Mitgliedstaaten und die Vereinten Nationen.

Die diesjährigen Gespräche haben ganz klar auf die Wichtigkeit globaler Partnerschaften hingewiesen. Die Sitzung konnte Fortschritte in der Armutsbekämpfung, Arbeitsbeschäftigung, sowie der nationalen Verantwortlichkeit vermerken. Die ECOSOC-Tagung verstärkte zudem die Integration von nachhaltigen Zielen und die Zusammenarbeit von Partnerschaften zwischen Ländern, Zivilgesellschaften und dem privaten Sektor. Nur wenn all diese Bereiche effektiv zusammenarbeiten, können Verbesserungen in globalen, ökonomischen, sozialen und ökologischen Aspekten erreicht werden, so war man sich einig.

Alles in allem fasste die Schlussveranstaltung am 27. Juli 2012 des ECOSOC vier Wochen an Engagement und Dialog auf höchstem Niveau zusammen. Der Unter-Generalsekretär für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten, Sha Zukang, in seiner Abschlussrede auf drei große Errungenschaften der diesjährigen Hauptveranstaltung hin: Als erste Leistung erwähnt Herr Sha, dass der ECOSOC-Rat mit jedem Jahr stärker wird. Der jährliche Rückblick hat ein breites Spektrum von Akteuren motiviert, welche sich engagierten, um die UN-Entwicklungs-Agenda zu verstärken. Dadurch wurde eine Erweiterung des Dialogs auf effiziente Entwicklungszusammenarbeit und Zusammenarbeit erzielt. Die zweite Errungenschaft ist laut Herrn Sha der bereitgestellte strategische Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit und zur nachhaltigen Entwicklung durch das Development Cooperation Forum. Nicht zuletzt war die dritte große Errungenschaft der diesjährigen Sitzung das hochrangige Engagement der Delegationen, sowie die aktive Beteiligung des Netzwerkes der globalen Zivilgesellschaft.

Allerdings sollte der Rat sich trotz der positiven Ergebnisse aus dem Jahr 2012 nicht auf seinen Errungenschaften ausruhen. Der ECOSOC-Präsident Miloš Koterec, Botschafter der Slowakei, stellte fest, dass "weitere Entwicklungen erforderlich sind. Vor allem bedeutende Reformen der Art und Weise, wie der Rat seine Geschäfte führt und wie er von anderen wahrgenommen wird." Er kündigte an, dass der Rat eine Sondersitzung außerhalb der Generalversammlung auf ministerieller Ebene am 24. September einberufen hat.

Der Aufruf zu einer gemeinsamen globalen Herangehensweise bezüglich Entwicklungsfragen demonstriert die Notwendigkeit für zwischenstaatliche Zusammenarbeit.

(Quellen/Photos: www.un.org, www.un.org)