26.02.2018 - 12:00

Projekt der Lokalgruppe München: We have a Dream

Klappe, die 1.: We have a dream

Wie wäre es, wenn jeder einzelne von uns, also die gesamten Befürworter der Kernziele der Global Marshall Plan Initiative (=) einen klimaverträglichen CO2-Fußabdruck realisieren würden?

Bereits seit 2014 beschäftigt sich die Lokalgruppe München (LG-M) mit Fragen rund um dieses Thema und ist jetzt, nach intensiven Recherchen bereit, einen Lösungsansatz zu präsentieren.

Aber wie groß ist das Problem eigentlich?

Die Herausforderung besteht darin, dass unser Lebensstil allein durch sein Stattfinden in einem hochindustrialisierten Staat bereits über das Kontingent eines klimaverträglichen Niveaus hinausragt. Das bedeutet, dass selbst sparsames und umweltbewusstes Konsumieren, sparsames Wohnen, sparsame Mobilität und Bio-Ernährung aus regionaler Erzeugung nicht ausreicht, um das „klimaneutrale“ Kontingent pro Person von ca. 2 t CO2-Emissionen / Jahr zu erreichen. Die steigende Anzahl von Menschen auf unserem Planeten und die sinkende Belastbarkeit des Ökosystems Erde verursachen in verschärfender
Weise das Absinken des durchschnittlichen, jährlichen CO2-Emissionskontingents in Rich-tung 1 t pro Person.
In 2016 betrug der Overshoot in Deutschland insgesamt mehr als 700 000 000 t CO2e.  Der Overshoot der (=)-Gemeinschaft ist auf zu verantwortende 50 000 t CO2-Emissionen / J. zu schätzen. Und die LG-M mit seinen rund 10 Mitwirkenden ist trotz bereits durchgeführter Maßnahmen noch für einen Overshoot von ca. 35 t / J. verantwortlich. Als grobe Veranschaulichung kann dienen: In einem Gebäude mit 100 m Länge, 35 m Breite und 10 m Höhe sind 35 t Gasmenge enthalten.

Wir sind nun in den Startblöcken mit euch – der Global-Marshall-Plan-Gemeinschaft – vom Reden, Diskutieren und Lamentieren zu konkreten Taten zu wechseln.

Wie bei einem Film-Drehbuch wenden wir uns mit „Klappe, die 1.“ an euch und bieten in den nächsten Monaten folgende Fortsetzungen an:

„Klappe, die 2.  Klimaneutralität = Fake-News“
„Klappe, die 3.  Fußabdruck zu groß – was nun?“
„Klappe, die 4.  625000 € pro t CO2-Emission wäre gerecht“
„Klappe, die 5.  Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“

Ein spannendes Mitwirken wünschen euch
Stephan, Barbara, Birgit, Daniel, Ernst, Gerhard, Johannes, Jürgen, Karl, Marta, Robert, Sibylle


         …. FILM AB ….


Das nächste Treffen der Lokalgruppe München findet am 22.3. 2018
19:00 Uhr im Gasteig München statt zum  Filmabend:   „Code of survival“, mehr unter www.mvhs.de Nr. G249300.