25.10.2012 - 13:45

Oikocredit: Ethische Geldanlage im Trend

Oikocredit ist eine Organisation für Menschen, die ihr Geld ethisch sinnvoll und sozial verantwortlich investieren möchten. Die internationale Entwicklungsgenossenschaft unterstützt sozial orientierte Mikrofinanzinstitutionen, Genossenschaften sowie mittlere und kleine Unternehmen in knapp 70 Entwicklungs- und Schwellenländern mit Krediten und Kapitalbeteiligungen. Ab einem Betrag von 200€ ist es möglich in eine solche soziale Geldanlage zu investieren. Vielen Menschen wird dadurch der Weg in die wirtschaftliche Eigenständigkeit ermöglicht.

Laut einer nach 2009 wiederholten Umfrage der Karmasin Motivforschung kennen 42 Prozent der befragen Österreicher Mikrokredite als "Spendenersatz" für Entwicklungsländer. Personen im Alter von 31 bis 50 Jahren (46 Prozent) mit höherem Bildungsniveau (65 Prozent) wüssten laut Geschäftsführerin Sophie Karmasin darüber am besten Bescheid. 54 Prozent (bei Informierten sogar 74 Prozent) könnten sich vorstellen, auf die garantierte Rendite von zwei Prozent überhaupt zu verzichten. Die Idee der Armutsbekämpfung durch ethische Geldanlage ist laut Karmasin mit 97 Prozent "weiter auf sehr hohem Niveau". In Österreich wird erwartet, dass die Zahl der Anleger bei Oikocredit um 30% steigt, in Deutschland sind es ebenfalls stetige Wachstumsraten von 10 bis 15 Prozent.

Die Möglichkeiten sozialer Investitionsanlagen bei herkömmlichen Banken kritisiert Peter Püspök, Österreich-Vorsitzender von Oikocredit. Diese liefen fast nur über Ethikfonds und "noch nicht wirklich gut". Diese seien vom Prinzip her noch Randprodukte und eher defensive Produkte als wirklich überzeugte Arbeit. Matthias Lehnert, Geschäftsführer Oikocredit Deutschland, betont das Internet als wichtigsten Vertriebskanal für Oikocredit, bezeichnet aber auch die Mundpropaganda als "unschätzbar wertvoll".

Wir freuen uns, dass es immer mehr Menschen wichtig ist, dass ihr angelegtes Geld nicht nur angemessen verzinst, sondern auch sinnvoll investiert wird und wir hoffen, dass engagierte Banken wie Oikocredit auch weiter auf eine stetig wachsende Nachfrage bauen können.
Mehr Infos gibt es im vollständigen Artikel auf umweltdialog.de und auf der Seite von Oikocredit.

(Quellen: umweltdialog.de, oikocredit.org; Bild: oikocredit.org)