18.09.2012 - 13:45

Filmtipp: Das grüne Wunder – Unser Wald

Eine Ameise aus nächster Entfernung dabei beobachten, wie sie sich an eine Blüte klammert, verzweifelt gegen die Wucht der Regentropfen ankämpfend, um schließlich doch weggespült zu werden? Oder Haselnussblüten dabei zuschauen, wie sie sich in einem regelrecht obszön wirkenden, fleischigen Rot aus den Zweigen herausschieben?
Regisseur und Drehbuchautor Jan Haft, welcher bereits als Produzent für „Wildes Russland“ und „Serengeti“ verantwortlich war, hat diese und viele weitere spannende, alltägliche Verhaltensweisen der Tier- und Pflanzenwelt über lange Zeit beobachtet und festgehalten.

Die Dokumentation gewährt dem Zuschauer quasi aus erster Hand Einblicke in die Natur. Hierbei beziehen sich die Aufnahmen nicht auf weltbekannte Szenarien wie den tropischen Regenwald oder die eisige Arktis, sondern auf das Ökosystem Wald, welches wir hier in Deutschland haben, kurz: auf den vielfältigen, deutschen Wald.

Zwischen 2005 und 2011 wurde der Film an insgesamt 70 verschiedenen Orten gedreht. Die international vielfach ausgezeichneten Kameramänner verbrachten gut 100 Nächte im Tarnzelt und sammelten dabei über 250 Stunden Filmmaterial. Um die schwer filmbaren Motive vor die Kamera zu bekommen, wurde die neueste Filmtechnik angewandt.

Mit dem Grimme-Preisträger Benno Fürmann konnte zudem ein prominenter Erzähler für die Natur-Reportage gewonnen werden.

Filmstart der 93-minütigen Dokumentation war in den deutschen Kinos am 13. September 2012.


Den Trailer zur Dokumentation gibt es auf der offiziellen Website des Films.


(Quellen: Teaser: SONNENSEITE.com; Text: SONNENSEITE.com, Website des Films; Bilder: NDR.de, DIE BAD HONNEFER Wochenzeitung)