Erfolgreiches zweites Kieler W-Event

Nachdem bereits das erste Kieler W-Event ein großer Erfolg war, konnte das studentische Organisatoren-Team im November erneut eine spannende Veranstaltung präsentieren - in Kooperation mit dem Projekt Hochschultage. Dieses Mal lautete das Thema des Abends „Welt mit Zukunft – Aufbruch in eine nachhaltige Wirtschaft“. Im gefüllten Audimax der Universität Kiel sprach Prof. Franz Josef Radermacher, Mitinitiator der Global Marshall Plan Initiative und Mitglied des Club Of Rome, zum Thema „Ökosoziale Marktwirtschaft: Der Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung“.

Im Mittelpunkt seines Vortrags stand dabei die Qualität unserer Zivilisation in der Zukunft. Wie werden wir auf der Erde zusammenleben, wenn es 2050 schätzungsweise 10 Milliarden Menschen gibt? Bis dahin brauchen wir ein noch leistungsfähigeres ökonomisches System, bei gleichzeitig gesicherten Sozialstandards und dem Erhalt der Umwelt.

Zunächst unterstrich Prof. Radermacher, dass es gegen Veränderung massiven Widerstand gibt. Nicht alle Menschen seien daran interessiert, faire Lebensbedingungen für alle Menschen herzustellen, sondern wollten vielmehr Machtverhältnisse aufrecht erhalten. Unter dem Deckmantel der Gleichbehandlung setze die globale Elite ihre eigenen Strukturen durch. Dies sei das Gegenteil der Demokratie – unsere Weltordnung muss für alle funktionieren, nicht nur für die Besten.

Abschließend zeigte Prof. Radermacher zwei Wege zur möglichen Abwendung der Klimakrise auf. Eine Maßnahme sei es, wenn Privatpersonen CO2 Zertifikate kaufen würden, sie aber nicht nutzten. Auf diese Weise könnte die Zivilgesellschaft dafür sorgen, dass der Industrie weniger Verschmutzungsrechte zur Verfügung stehen. Der zweite Weg sei die massive Aufforstung, um durch die Bäume mehr CO2 binden zu können.
Grundsätzlich müsse man auch dafür sorgen, dass CO2-„Großverbraucher“ – Privatpersonen und Unternehmen – sich aus Reputationsgründen klimaneutral verhalten und beispielsweise Kompensationskosten für Klimaschutzprojekte zahlen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es der Menschheit gelingt, bis und nach 2050 die genannten Herausforderungen zu meistern, sieht Prof. Radermacher bei 35 Prozent. Jeder Einzelne könne aber dazu beitragen, die Entwicklung in die richtige Richtung zu lenken, indem er sich für eine ökosoziale Marktwirtschaft einsetzt.

Dem Vortrag folgte eine angeregte Diskussion mit Prof. Dr. Rolf J. Langhammer und Prof. Dr. Konrad Ott.

Prof. Dr. Rolf J. Langhammer ist Experte u.a. für die Reform des internationalen Handelssystems und ehemaliger Vizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (1997-2012), sowie ehemaliger Berater der EU, der Weltbank und der OECD. Prof. Dr. Konrad Ott, der seit 2012 die einzige deutschlandweite Professur für Philosophie und Ethik der Umwelt inne hat, war von 2000-2008 Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung.

Die Studierendenintiative Kieler W-Events arbeiteten zu diesem Event eng mit dem Institut für Weltwirtschaft Kiel und dem Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt zusammen. Die beiden Diskutanten und Herr Prof. Radermacher nahmen sich als gegenseitig sehr bereichernde Persönlichkeiten wahr und werden auch in Zukunft miteinander in Kontakt bleiben.

Das nächste Kieler W-Event findet bereits am 10.12.2012 statt. Thema der Veranstaltung ist „Frieden ist der Weg – Europa als Vorbild?“. Weitere Informationen finden Sie hier.

*** Ihr Wunsch zum selbst Aktiv-Werden wurde geweckt? Dann nehmen Sie an einem Impulstag teil! - die ersten Termine für 2013 stehen bereits fest. ***

(Bilder: gutmagazin.dsgv.de, kieler-w-events.de)

*** Die Hochschultage sind ein gemeinsames Projekt von der Global Marshall Plan Initiative und fünf weiteren Partnerorganisationen. Interessierte und Lokalgruppen, die einen solchen Hochschultag organisieren wollen, können sich gerne bei Gisela Wohlfahrt unter hochschultage@globalmarshallplan.org im Projektbüro der Initiative melden.***