11.03.2013 - 14:30

DunaVision - Die Karawane des Wandels

DunaVison (ehemals Donauwandel) ist eine Initiative von ThinkCamp, einer Mitgliedsorganisation des Koordinationskreises der Global Marshall Plan Initiative. ThinkCamp inspiriert, vernetzt und unterstützt Menschen und Organisationen, die aktiv Impulse, Konzepte, Ergebnisse und Vorbilder für die nachhaltige Entwicklung der Welt im Gleichgewicht liefern. ThinkCamp fördert „Community Development“ und „Eco-Social-Entrepreneurship und Intrapreneurship“, ist Facilitator und bietet Coaching für die Entwicklung und Umsetzung von Durchbruchs-Innovationen sowie kreativen Bildungsprogrammen.

Tage gemeinsamer Überlegungen und Diskussionen fanden schließlich ihr Ende. Zum Vorschein kam ein neuer Name dieses verbindenden Projektes. Aus „Donauwandel“ wurde „dunaVision“, eine Bezeichnung die vor allem auf die Relevanz der östlichen Donauländer abzielt und die kulturelle Vielfältigkeit der Reise unterstreicht.

Der finale Countdown hat schon begonnen, die Wanderschuhe werden bereits eingepackt. Die Donau findet ihre Ursprünge in Furtwangen und genau hier wird am 15. März eine halbjährige Wanderschaft ihren Anfang finden. Die erste Etappe führt die Reiselustigen für 250 Kilometer bis nach Ulm, wo das erste Forum vom 26.-28. März stattfinden wird.

Mark aus Aberdeen, Schottland, ist ebenfalls mit von der Partie. Er wird seinen Mercedes Bus mitnehmen, welcher mit Solarkollektoren zum Aufladen von Handys und Laptops sowie einer Nähmaschine ausgestattet ist, welche im Fall der Fälle wohl wertvolle Dienste leisten kann. Außerdem kommt auch ein Anhänger mit, welcher zusätzlich Stauraum für Gepäck bietet. Zum frühmorgendlichen Yoga lädt Mark übrigens die gesamte Karawane ein. Bon voyage!

Ein Feld, ein paar Baumaterialien und eine Woche Zeit. Dies sind die Ausgangsbedingungen, aus denen mit vereinten Kräften, großem Einsatz und natürlich jede Menge Spaß an der Sache ein Öko-Dorf ganz nach alternativen Bauverfahren entstehen soll. Genau hier soll nach getaner Tat das Forum in Wien vom 24.-26. Mai stattfinden.

Die Stadt Vidin liegt in einer der ärmsten Regionen Europas in Bulgarien. Anstatt auf ein Wunder zu hoffen, organisiert Mick Cooper hier am 6. August den Kongress “Vidin - Bulgaria’s new tourist destination - fact or fiction” um über mögliche Auswege aus der Armut mittels der Etablierung als zukünftige Tourismusdestination zu debattieren. Jeder ist eingeladen, an der Diskussion teilzunehmen und neue Wege für die Region aufzuzeigen.

Es gibt viele Möglichkeiten an der dunaVision mitzuwirken, ob als Wanderer, Photograph, Journalist, Veranstalter eines Workshops etc. Wenn auch Sie teilhaben wollen an diesem mitreißenden Projekt, weisen wir auf die brandneue Website sowie die Facebook-Seite hin. Einen hervorragenden Überblick bietet dieser ansprechende und gelungene Flyer.

Denn: „Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“ Matthias Claudius

(Quellen: dunavision-newsletter, dunavision.eu, gutzitiert.de, Bilder: facebook.com)