06.11.2012 - 17:15

Aufruf: "Jetzt die Welt retten!"

„Jetzt die Welt retten!“ – Diese Forderung wird die Global Marshall Plan Initiative im Jubiläumsjahr 2013 begleiten. Es ist höchste Zeit dass jeder einzelne Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft unserer Welt übernimmt. Globales und systemisches Denken sind wesentliche Voraussetzungen, um auch lokal für eine Welt in Balance zu handeln. Ein Ergebnis des Jahrestreffens ist deshalb das Ziel, im kommenden Jahr mit 30 Impulstagen Bewusstsein für globale Zusammenhänge zu schaffen.

Ca. 30 Menschen, darunter auch viele neue Interessierte aus dem deutschsprachigen Raum, fanden sich vergangenen Samstag zum Jahrestreffen im EineWeltHaus in München zusammen, um sich auszutauschen und gegenseitig zu inspirieren. „Dieses "Einatmen", das Zusammenkommen von Menschen um sich zu diskutieren und sich gegenseitig zu motivieren sind ein wichtiger Bestandteil unserer Initiative,“ begrüßte Andreas Huber, Koordinationsbüromitarbeiter der Initiative, die Teilnehmer.

Frithjof Finkbeiner, Koordinationskreismitglied und Stifter, berichtete über die Entstehungsgeschichte und Wandlungen der Initiative, um daran anknüpfend die geplante Kampagne „Jetzt die Welt retten“ vorzustellen. Im Anschluss folgten verschiedene Impulsvorträge von Aktiven, sowie das Bilden von Arbeitsgruppen zu den jeweiligen Aktivitäten. Diese werden nun weiter bearbeitet und sollen künftig verstärkt durchgeführt werden. Die Arbeitsgruppen sind offen und wir freuen uns über weitere Personen, die mitarbeiten oder Aktionen umsetzen wollen:

  • Kampagne: Jetzt die Welt retten! Gesucht werden Menschen, mit PR/Social Media Erfahrung, Kontakten zu prominenten Persönlichkeiten, Photoshop-Kenntnissen oder Programmierer.
  • Impulstage und Systemisches Denken: 30 Impulstage sollen im nächsten Jahr stattfinden. Hierzu brauchen wir Multiplikatoren, die diese durchführen wollen, oder Menschen, die Spaß und Möglichkeiten haben, sich beim Fundraising einzubringen.
  • Zukunftsliteratur: Wo und wie kann Zukunftsliteratur verbreitet werden? Welche Verteiler und Standorte kommen in Frage?
  • Die Gute Schokolade: Über Die Gute Schokolade lassen sich neue Zielgruppen ansprechen. Gesucht werden beispielsweise Menschen, die Schokoladenverkostungen in einem Supermarkt oder Versandaktionen durchführen möchten.
  • Städte/Unternehmen: Wie und in welchen Bereichen können sich Städte und Unternehmen einbringen? Wie können Sie die Initiative unterstützen?

Noch mehr Menschen sollen realisieren, dass die aktuellen Krisen Symptome eines kranken Systems sind und die Ursache in nicht vorhandenen verbindlichen Weltverträgen liegt. Es ist „Höchste Zeit für eine Meinung: Jetzt die Welt retten!“

*** Haben auch Sie Ideen zu den genannten Themen? Oder möchten Sie bei einer bestimmten Arbeitsgruppe oder im Projekt Donauwandel 2013 mitarbeiten? Dann melden Sie sich bei uns unter annualmeeting@globalmarshallplan.org ***

(Fotos: www.derweg-dasziel.de)