3 Stunden auf dem Boden sitzen

Um unter Studierenden Bewusstsein für unsere ungerechte Situation in der Welt zu schaffen veranstaltete die Aktionsgruppe "Globale Gerechtigkeit" ein Global Dinner und lud verschiedene Referenten ein. Unter anderem wurde die Global Marshall Plan Initiative vorgestellt.

Mehr als 250 Studierende und Interessierte kamen in die Mensa der Uni Regensburg. Am Eingang zogen sie aus einer Box einen Zettel, der ihnen ihre "Rolle" in der Welt zuwies. Die Zuteilung in arm und reich spiegelte die Ungerechtigkeit der Welt wider. Nur etwa 35 der 250 Besucher fischten „high income“-Zettel aus der Box und durften an einem der Tische Platz nehmen, wo sie bedient wurden und Hühnchenbrust mit Basmatireis und Soße, Nachtisch und Wein serviert bekamen. Die große Mehrheit musste dagegen auf dem Boden Platz nehmen. Für sie gibt es nur eine Schale Reis zu essen, die sie sich an der Ausgabe selbst abholen müssen.

Weitere Menschen konnten dann sogar über Medienberichte erreicht werden.

Das Global Dinner ist nur eine Möglichkeit von vielen an Universitäten oder anderswo Bewusstsein zu schaffen. Die Global Marshall Plan Foundation unterstützt gerne wenn Sie selbst aktiv werden wollen. Wir liefern Unterlagen, Dokumentationen und vernetzten Sie mit anderen Akteuren. Melden Sie sich bei uns mit dem Stichwort "Aktiv werden" unter info @ globalmarshallplan.org

(Fotos: Franz Himpsl)