02.03.2016 - 14:45

Herausforderung Zukunft: Multiplikator an HFR Rottenburg

Im Rahmen des Studium Generale „Herausforderung Zukunft – Anregungen für zukunftsfähige Handlungsstrategien“ an der Hochschule für Forstwirtschaft (HFR) in Rottenburg zeichnet Ulrich Sihler mögliche Szenarien für die Zukunft. Eins davon ist eine weltweite, ökosoziale Marktwirtschaft.

Am 14. Januar 2016 besuchte Ulrich Sihler, Engagierter der Global-Marshall-Plan Initiative und Daimler-Ingenieur, die HFR als Gastdozent. Er sprach den maßlosen Ressourcenverbrauch einerseits und den rasanten Anstieg der Weltbevölkerung andererseits an und die Konsequenzen die damit einhergehen.

Drei mögliche Zukunftsszenarien skizzierte er: Statistisch am unwahrscheinlichsten ist der Kollaps. Sehr viel wahrscheinlicher ist eine sogenannte „Brasilianisierung“ – ein extremes Auseinanderklaffen der Bevölkerung zwischen Arm und Reich. Zu immerhin 35% wahrscheinlich ist das Szenario einer weltweiten ökosozialen Marktwirtschaft. Sihler betonte, wie wichtig es für diese „Welt in Balance“ ist, dass alle drei Komponenten –Wirtschaft, Ökologie und Soziale Aspekte- zusammengebracht werden.

Die Studenten bekamen einige Anregungen und Ideen der konkreten Umsetzung, eine Global-Marshall-Plan Hochschulgruppe gibt es bereits in Tübingen.

 

Am 22. Januar 2016 erschien ein Artikel im Schwäbischen Tagesblatt über den Vortrag.