05.09.2012 - 16:02

MehrWertGeld, eine Initiative der Lokalgruppe Steyr-Kirchdorf, präsentiert neues Finanzinstrument

Am 17.04.2012 wurde das Projekt „MehrWertGeld“, eine Initiative die aus der Global Marshall Plan Lokalgruppe Steyr-Kirchdorf heraus entstand, zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.
MehrWertGeld ist kein Spendenprojekt, „es soll stattdessen in und für die Region wirken und den Menschen die Möglichkeit geben, in der eigenen Region zu investieren und eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen.“
Dieses Konzept funktioniert, indem das Geld über die ausgegebenen MehrWert Sparbriefe auf einem Treuhandkonto gesammelt und anschließend für bestimmte Projekte als Kredit ausgegeben wird.

Der Antrag eines Kredits wird in zweierlei Hinsicht geprüft. Zum einen wird der Kreditnehmer von einer der beiden unterstützenden Banken auf seine wirtschaftliche Situation hin überprüft. Zum anderen wird kontrolliert, ob der Zweck für den ein Kredit ausgegeben wird, den sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien des Vereins entspricht, also ob dabei ein MehrWert für die Region gewährleistet wird. Außerdem ermöglicht es Vereinen, kleinen Unternehmen, Landwirten und Institutionen ihre Visionen und Ideen zu verwirklichen, die auf dem üblichen Finanzmarkt keine Chance bekommen hätten.

Transparenz wird bei MehrWertGeld groß geschrieben, daher ist es jedem Sparer möglich, die Geldflüsse nachzuvollziehen und zu beobachten, in welches Projekt sein Geld investiert wird. Das Motto lautet: „Machen Sie mit ihrem Geld, was Sie wollen!“. Dieses Projekt zeigt deutlich auf, das es möglich ist, sein Geld bewusst anzulegen und man Einfluss darauf haben kann, wohin sein gespartes Geld fließt.

Ist Ihre Neugierde geweckt und möchten Sie noch mehr über das spannende Projekt erfahren? Mehr Infos finden Sie unter www.mehrwertgeld.at oder auf dem Flyer.
Wenn auch Sie daran interessiert sind ein ähnliches Projekt bei Ihnen in der Region durchzuführen, dann melden Sie sich mit einer E-Mail an info@globalmarshallplan.org bei uns!

(Quelle: mehrwertgeld.at)
 

Anlaufstelle: