23.11.2015 - 19:58

Lesenswert: Jean Ziegler "Ändere die Welt!"

Eine Rezension von Yasmin Dorfstetter aus der Global Marshall Plan Initiative zum neuen Buch von Jean Ziegler und was es mit unserer Vision einer "Welt in Balance" zu tun hat.
 

"Jedes Kind, das heute verhungert, wird ermordet."


Jean Ziegler ist bekannt, wird geliebt und gehasst wegen seiner radikalen Thesen, die doch immer wieder "nur" auf radikale Menschlichkeit und Vernunft zurückgreifen. Er hat unzählige Vorträge gehalten und zahlreiche Bücher geschrieben, in denen er die kapitalistische Weltordnung anprangert. Der Soziologe und ehemalige UNO Sonderbotschafter (für das Recht auf Nahrung) setzt mit all seinem Wissen und seiner Lebenserfahrung auf den kategorischen Imperativ von Kant: "Die Unmenschlichkeit, die einem anderen angetan wird, zerstört die Menschlichkeit in mir." Diese Aussage zitiert er gleich zweimal in seinem Werk "Ändere die Welt! Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen".

 

Das Buch, das streckenweise mühsam zu lesen ist, steckt voller Geschichten und Beispiele, die uns Anregungen geben und unser Tun bestärken sollten. Er spannt einen Bogen über die historische Entwicklung von Gesellschaften, der unseren Blick dafür schärft, woher wir und vor allem unsere Ideologien kommen und wie sie sich aktuell entwickeln. Er spricht von der Macht der globalen Zivilgesellschaft, den immer stärker werdenenden Rissen unter denen die Ordnung der Welt heute wankt. Aber auch davon, was wir von anderen Kulturen aus sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern über die Lösung von Spannungen und Konflikten lernen können.
"Ist es nicht utopisch, die Strategie der Solidarität der Strategie der Konkurrenz, der Unterwerfung und Ausbeutung entgegenzusetzen?" (S. 274).

"Jeder und jede von uns muss in jedem Augenblick seines und ihres Handelns klar wählen, wo er oder sie steht. [...] Die Feinde des Menschen sind heute die weltweite Diktatur der Oligarchien des globalisierten Finanzkapitals und die absurde Ordnung, die sie dem Planeten aufzwingt mit ihrem Gefolge aus gedemütigen, hungernden Menschen und zerstörten Familien. Die Bemühungen der Intellektuellen nützen heute nichts, wenn sie den Feind nur bekannt machen und nicht auch dazu beitragen, die Menschen in die Lage zu versetzen, ihn zu bekämpfen und zu besiegen. [...] Bürger und Bürgerinnen dieser Staaten [Anm.: Nordamerikas und Europas] besitzen laut Verfassung alle demokratischen Rechte, Freiheiten und Werkzeuge, die notwendig sind, um die Diktatur der Konzerne zu stürzen. Alles, was es braucht, ist, die verfassungsmäßigen Waffen zu ergreifen und sie gegen die weltbeherrschende Finanzoligarchie zu richten... und schon morgen früh bricht die kannibalische Weltordnung zusammen." (S. 278)


Definitiv eine Pflichtlektüre für diejenigen, die an einer Welt in Balance mitwirken.

Jean Ziegler, "Ändere die Welt! Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen", 2015, Bertelsmann Verlag München, ISBN 978-3-57010256-5, 19,99 € [D] / 20,60 € [A], zu beziehen bspw. über https://www.buch7.de/store/product_details/1023075866 (sozialer Buchhandel)