20.02.2014 - 18:00

„Klimaneutralität“ – geht das? Möglichkeiten und Grenzen der freiwilligen Kompensation von Treibhausgasen

Global Marshall Plan Lokalgruppe München zu Gast beim OEKOM Verlag:

CO2-Zertifikatehandel - Mechanismus und Beispiele: Was können wir tun?

 

Der politische Verhandlungsmarathon zur Lösung des Klimaproblems ist langwierig und schwierig. Die eingesetzten Instrumente werden den Anstieg der Treibhausgase nicht schnell genug begrenzen, eine Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur von mehr als 2° Celsius zu verhindern. In dieser Situation stellt sich die Frage, welche Möglichkeiten der private Sektor hat, sich als Teil der Lösung zu begreifen.

Im Rahmen des Vortrags werden mit dem freiwilligen CO2-Emissionsausgleich (CO2-Zertifi­kate-Handel) und der Finanzierung von Aufforstungsprojekten zwei Maßnahmen vorgestellt und kritisch gewürdigt, die Privatpersonen und Unternehmen treffen können, um einen Bei­trag zur Lösung des Klimaproblems zu leisten.

Der Jurist Alexander Rossner ist Vorstand der Genossenschaft zukunftswerk eG aus Starn­berg und verantwortet dort den Bereich CO2-Berechnung und CO2-Emissionsausgleich. Er leitet zudem die Initiative klimarebellen, die Unternehmen und Privatpersonen den CO2-Emissionsausgleich mit Emissionsrechten der Vereinten Nationen ermöglicht. In vorheriger Position war Rossner Geschäftsführer von ClimatePartner Deutschland GmbH.

Termin:          20.02.2014 um 18:00 Uhr

Ort:              Waltherstraße 29, 80337 München

Referent:       Alexander Rossner (Zukunftswerk e.G. www.zukunftswerk.org)

Die Teilnahme ist gebührenfrei, Spenden sind willkommen. Eine Anmeldung (Email an muenchen2@globalmarshallplan.org) erleichtert uns die Planung.

Foto: dmytrok auf Flickr

Anlaufstelle: