15.06.2015 - 15:34

Global Marshall Plan Initiative beteiligt sich an Protesten zum G7-Gipfel in Elmau

Am 7. und 8. Juni 2015 haben sich die „Gruppe der Sieben“ (G7) auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen getroffen.
Dort haben die Staats- und Regierungschefs der G7 auch im Hinblick auf die UN- Klimakonferenz Ende diesen Jahres über Außen- und Sicherheitspolitik, Probleme der Weltwirtschaft, des Klimawandels und Entwicklungsfragen getagt.


Auf den ersten Blick ist doch nichts so verkehrt daran, wenn sich die Staatsoberhäupter zusammenfinden und zwei Tage über bedeutende Zukunftsfragen der Welt diskutieren und sie versuchen zu lösen, oder?

Grundsätzlich nicht, aber muss dieser Gipfel in einem solchen aufwändigen Rahmen stattfinden, kommen die Teilnehmer des Gipfels innerhalb zwei Tagen zu tragfähigen Ergebnissen? Wird auf die Interessen der Weltbevölkerung eingegangen und sind allein nur sieben Staaten in der Lage und legitimiert die Geschicke der Welt zu lenken?

Dieses Zusammenfinden von  7 der wirtschaftsstärkeren Länder der Welt im Schloss Elmau ist ein Großevent, das seines Gleichen sucht. Die Kosten dieser zweitägigen Veranstaltung werden auf 150 Millionen geschätzt, seit mehr als einem Jahr wurde aufwendig geplant und bis zu 17.000 Polizisten befanden sich  im Einsatz.

 

Hier sind 10 geballte Fakten zum G7- Gipfel: 10_Fakten

 

Dieses Treffen der Staatsoberhäupter wirtschaftsstarker Länder fand nicht ohne Grund im Luxusresort Schloss Elmau statt, die Abgelegenheit sollte jegliche Mobilisierung von Protestaktionen und Medienaufkommen verhindern.

Sind die G7- Staaten in der Lage die Welt zu repräsentieren und als Vorreiter voran zu gehen?

Gegenwärtig ist es so, dass der G7- Gipfel nicht mal mehr die sieben stärksten Volkswirtschaften der Welt symbolisiert, denn dann müssten Italien und Kanada heute schon, und Großbritannien und Frankreich in ca. 5 Jahren, Platz für stärkere Volkswirtschaften wie Indien, Brasilien und China machen. Die G7 setzen sich zwar aus einigen der wichtigsten Politiker der westlichen Welt zusammen, sind aber im Vergleich zum G20- Gipfel, der ein deutlich höheres Ansehen und Entscheidungsmacht über die wichtigen klimatischen Fragen inne hat, eher eine Art informelles Gremium, welches Anstöße geben und Ziele setzen kann, denen sie sich verpflichtet – für den sie den Rest der Welt aber noch gewinnen müssen.

Protest gegen den G7- Gipfel

Neben Protestcamps, Vorträgen, Alternativgipfeln, Kundgebungen, Blockaden war der Marsch in München die zentrale Bewegung des Protestes. Über 34.000 Menschen nahmen teil, um nicht nur für bessere Klimapolitik und global Gerechtigkeit, sondern insbesondere auch gegen TTIP zu demonstrieren. Bei dieser Demo waren auch viele Unterstützer der Global Marshall Plan Initiative vertreten, wie zum Beispiel  Mitglieder der Lokalgruppe Mitterteich. Diese große Demonstration lief bunt, kreativ und vor allem sehr friedlich von Statten. Noch nie sind so viele Menschen auf einmal gegen TTIP und CETA auf die Straße gegangen. Am Sa den 10.10. in Berlin wollen wir noch mehr Menschen sein, die gegen ungerechte Handelspolitik auf die Straße gehen!

 

Mehr Informationen zum Protestmarsch: Demonstration München

 

Auch Plant-for-the-Planet demonstriert mit:

Die Kinder- und Jugendinitiative „Plant-for-the-Planet“ beteiligte sich ebenfalls an den Protesten zum  G7 Gipfel,  indem sie  am Bahnhof von Uffing mit großen Plakatflächen und einer eigens eingerichteten Webseite für mobile Nutzer auf die Klimakrise hinwies.

Schon im Vorfeld des G7 Gipfels hatten Jugendliche aus aller Welt auf dem „Global Youth Summit“ gemeinsam mit Franz Josef Radermacher ein Manifest erstellt, das die Jugendlichen an alle Botschaften in Berlin verteilt haben. Das wichtigste Ziel für ein Überleben der Menschheit ist der Einsatz aller Länder, die globale Erwärmung unter 2° Grad Celsius zu halten, sich für ein nachhaltiges Energiesystem einzusetzen, Wissen in Bezug auf  Umweltfragen vermehrt auszutauschen und ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit zu schaffen.

Weiterführende Infos zu den Ergebnissen des G7-Gipfels:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/g7-in-elmau-zum-klima-dekarbonisierung-bis-2100-a-1037776.html

http://www.klimaretter.info/politik/nachricht/18961-g7-wollen-dekarbonisieren

http://www.deutschlandfunk.de/g7-gipfel-und-dekarbonisierung-aus-klimasicht-hat-merkel.694.de.html?dram:article_id=322146