10.05.2013 - 12:50

FairStyria - Global Marshall Plan in Steiermark

Ein Beitrag von Johannes Steibach, Steiermärkische Landesregierung

Die Steiermark ist die Heimat von Josef Riegler, einem der Initiatoren der Global Marshall Plan Initiative. Als Bauernsohn im oberen Murtal geboren, wirkte er als Landwirtschaftslehrer und christlich-sozialer Agrarpolitiker wirkte und trat dabei ab 1986 für eine „Ökosoziale Marktwirtschaft“ ein. Der nun 75jährige Politiker gilt als Vater des Ökosozialen Forums. So lag es auf der Hand, dass sich Riegler besonders dafür einsetzte, dass sein Heimatbundesland zu den ersten Unterstützern der Initiative zählt. Und sein Ansprechpartner war 2005 der erfolgreiche sozialdemokratische Politik-Quereinsteiger Franz Voves, dem es als steirischem Arbeitersohn, früheren Eishockey-Nationalspieler und langjährigen Versicherungsmanager gerade gelungen war, die Mehrheit der Österreichischen Volkspartei in der steirischen Landespolitik zu beenden.

Bei den Themen Nachhaltigkeit und globale Fairness trafen sich der frühere ÖVP-Vizekanzler und der amtierende steirische SPÖ-Ministerpräsident (Landeshauptmann). Sowohl Landesregierung wie auch Landtag beschlossen 2006 die Unterstützung der Ziele des Global Marshall Plan.
Voves, der damals in der Landesregierung die Verantwortung für Entwicklungszusammenarbeit übernommen hatte, erreichte im Einvernehmen mit allen anderen politischen Kräften des Landes, dass – trotz massiver Sparmaßnahmen – das Landesbudget für EntwicklungsZusammenArbeit (EZA)-Projektförderungen sogar aufgestockt wird, vor allem auch um die entwicklungspolitische Bewusstseinsbildung auszubauen - im Sinne der Global Marshall Plan Initiative.

Diese überparteiliche Initiative „FairStyria - Initiative Global Marshall Plan“ steht nicht nur für Förderung von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit, sondern ist zur Dachmarke für verschiedenste Aktionen geworden. Dazu zählt die Unterstützung von entwicklungspolitischen Mediatheken, interkulturellen Begegnungen in Kindergärten und Schulen, ein Beratungspaket für angehende „Fairtrade-Gemeinden“, Seminare für Landesbedienstete zu Fragen der globalen Verantwortung (Klimaschutz, Nachhaltigkeit, EZA) sowie jedes Jahr eine Serie von Informationsveranstaltungen im Rahmen der „Fairen Wochen Steiermark“. Im Mai und Juni laden verschiedenste entwicklungspolitische Initiativen und Organisationen zu Veranstaltungen, Workshops und anderen Aktivitäten in allen steirischen Regionen ein, Schulen beteiligen sich mit eigenen Projekten, es gibt einen „FairYoungStyria“-Wettbewerb.

Höhepunkt ist dabei der „FairStyria-Aktionstag“ des Landes Steiermark, der sich aus einem Informationstag zum fairen Handel entwickelt hat und nunmehr jährlich ein anderes Schwerpunktthema in den Vordergrund stellt. Für alle, die am 26. Juni 2013 in Graz sind, der Hinweis: Dieses Jahr geht es um „Faire Löhne – faire Preise“.

Mehr zu den Global Marshall Plan Aktivitäten der Steiermärkischen Landesregierung finden Sie unter www.fairstyria.at.

Fotos „FairStyria“: Der steirische Regierungschef Franz Voves mit den „Voices for Fairness“ bei der Eröffnung des FairStyria-Aktionstages im vergangenen Jahr. Schüler gestalten zum FairStyria-Aktionstag „faire Botschaften“ aus der Steiermark

 

 

Anlaufstelle: