10.07.2013 - 10:16

Erstes bundesweites Vernetzungs- und Jahrestreffen des Projekts "Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit"

Um das bereits Erreichte zu feiern (24 Hochschultage an der Zahl), die bisherige Zusammenarbeit zu evaluieren, künftige Kooperationen zu stärken das Projekt gemeinsam weiterzuentwickeln, reisten rund 40 Teilnehmer -Vertreter studentischer Orga-Teams, der Träger des Projekts, sowie der Unterstützerorganisationen- aus ganz Deutschland und Österreich zum Schloss Reisensburg bei Günzburg.

Beim Treffen lag den Initiatoren, zu welchen unter anderem die Global Marshall Plan Initiative und die Deutsche Gesellschaft CLUB OF ROME zählen, der Austausch mit den studentischen Organisationsteams einzelner Hochschultage besonders am Herzen. Mit einer lockeren Begrüßungsrunde am Freitagabend beginnend, lauschten die Teilnehmer einer inspirierenden Dinner-Speech von Professor Dr. Dr. Franz Josef Radermacher und lernten sich beim anschließenden Glas Wein im Schlosshof näher kennen.

Der darauf folgende Samstag wartete mit einer ebenso spannenden wie herausfordernden Agenda auf. Am Vormittag hatten die Vertreter der Orga-Teams die Gelegenheit ihre Erfahrungen zu präsentieren, darüber zu diskutieren und zu zeigen was jeweils gut oder auch weniger gut gelaufen ist – einer der mitunter spannendsten Programmpunkte des Wochenendes.

Anschließende Vorträge von Dr. Peter Kulitz (IHK Ulm), Jürgen Hilse (ehem. Bundesobmann der Sparkassen), Detlef Wendt (ÖSF) und Weltretter Felix Finkbeiner (Plant-for-the-Planet) eröffneten verschiedenste Perspektiven auf das Thema Nachhaltigkeit. Frithjof Finkbeiner, Gisela Wohlfahrt (beide Vertreter der Global Marshall Plan Initiative) und Andreas Huber (Deutsche Gesellschaft Club of Rome) boten nachmittags wertvolle Inputs zur Mobilisierung weiterer Menschen. Die Gute Schokolade gewährleistete dabei mit einer Ration Zucker die fortwährende Aufnahmebereitschaft der Teilnehmer.

Workshops zu den Themen Ökosoziale Marktwirtschaft, Kooperationsmöglichkeiten und dem globalen Einflussmöglichkeiten auf lokaler Ebene ermöglichten die Vertiefung in verschiedenen Interessensbereichen. Die Dinner-Speech von Anselm Görres (FÖS) wurde dann durch einen sturmbedingten Stromausfall verkürzt. Dass der Abend stattdessen singend bei Kerzenschein und Gitarrenmusik in der Gewölbebar ausklang, wurde keineswegs als negativ, sondern als Bereicherung für das Zusammenwachsen des Netzwerks empfunden.

Der Abschluss am Sonntag verdeutlichte wie gewinnbringend das große Treffen bereits war. Alle Mitgestalter –egal ob Studierende, Träger, Unterstützer und andere- kamen zu Wort. Die Studierenden erhielten tiefe Einblicke in die Organisationsstruktur der initiierenden Partner, konnten Anliegen der Initiatoren besser nachvollziehen und man wurde sich einig, dass intensivere Betreuung und Flexibilität für unterschiedliche Kooperationsformen wichtig sind.
Mitgestalter und Interessenten, die keine Möglichkeit hatten an der Konferenz teilzunehmen, sind herzlich eingeladen der für das Vernetzungstreffen eingerichteten Facebook-Gruppe beizutreten und sich in künftige Diskussionen und den Austausch einzubringen.

Weitere Infos und Fotos vom Treffen finden Sie auf der Projekt-Website www.hochschultage.org sowie auf der Hochschultage-Facebook-Seite. Mitte Juni hat der 2. Karlsruher Hochschultag zum Thema "Eine Frage der Ethik?" stattgefunden. Mehr dazu hier.

Interesse an der Organisation eines Hochschultages? Dann nehmen Sie Kontakt mit Gisela Wohlfahrt unter hochschultage@globalmarshallplan.org auf. Sie freut sich bereits von Ihnen zu hören!

Anlaufstelle: