24.04.2013 - 12:35

Einen Schritt näher am gesetzten Ziel

Ein Beitrag der Lokalgruppe Freudenberg

Bei der Auftaktveranstaltung der Lokalgruppe Freudenberg im November vergangenen Jahres kündigte deren Sprecher Ralf Kern bereits an, neben der Bewusstseinsbildung vor Ort auch das Ziel der Lobbyarbeit zu verfolgen. Ziel sei es, lokal und global Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik für eine neue Ära der Zusammenarbeit zu gewinnen, die globale Sicherheit, Frieden und Wohlstand für alle Menschen schafft. Dieses Ziel könne nur unter Mitwirkung der politischen Kräfte erreicht werden. Deshalb wurde eine entsprechende Petition an den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg verfasst. Sie gipfelt in der Bitte, das Land möge den Beispielen von Thüringen und Nordrhein-Westfalen folgen und wie diese die Global Marshall Plan Initiative unterstützen.

Diese Petition (hier zum Download) wurde von zwei Abteilungen des Staatsministeriums geprüft und bearbeitet. So leitete der Leiter der Grundsatzabteilung Prof. Dr. Hopf das Anliegen an die Fraktionen des Landtags weiter, zum Zweiten wurde die Lokalgruppe vom Referat für Entwicklungszusammenarbeit Herrn Novak eingeladen, an der Entwicklungspolitischen Landeskonferenz 2013 beim Dialog „Welt:Bürger gefragt!“ mitzuarbeiten.

Eine kleine Delegation aus Freudenberg sowie Mitglieder aus den Lokalgruppen Bodensee, Tübingen und Tuttlingen nahm diese Gelegenheit wahr und reiste nach Stuttgart, wo man Gelegenheit hatte, das Anliegen in Anwesenheit von Landtagsabgeordneten noch einmal vorzubringen. Es wurde im Ergebnisprotokoll schriftlich festgehalten und findet so hoffentlich Beachtung, wenn es um die Umsetzung der Konferenzergebnisse geht. Im Vorfeld wurden auch die Fraktionsvorsitzenden und an der Konferenz teilnehmende Abgeordnete persönlich angeschrieben. Zu gegebener Zeit soll nachgehakt werden, was in die Wege geleitet wurde. Eine Teilnehmerin aus einem Entwicklungsland sagte, ganz im Sinne des Global Marshall Plans am Ende der Podiumsrunde: „Hilfe ist wichtig, Gerechtigkeit ist besser!“

Sie möchten gerne mehr zum Thema erfahren und mit der Gruppe in Kontakt treten? Dann melden Sie sich bei Ralf Kern unter freudenberg@globalmarshallplan.org.

(Quelle: Ralf Kern, Lokalgruppe Freudenberg)


Sie möchten erfahren welche Stadt- und Landesparlamente bereits offiziell die Unterstützung des Global Marshall Plan beschlossen haben? Dann informieren Sie sich hier.

 

Anlaufstelle: