10.07.2013 - 10:01

"Eine Frage der Ethik!"

Ein Beitrag der Global Marshall Plan Hochschulgruppe Karlsruhe

Die Karlsruher Hochschultage 2012 fanden dieses Jahr unter dem Motto „eine Frage der Ethik“ statt. Über zwei Tage verteilt, konnten Interessenten ein volles Programm an spannenden Vorträgen und interessanten Workshops erleben - organisiert von der Lokalgruppe Karlsruhe.<--break->

Los ging es am Mittwochvormittag mit einer politischen Reise um die Welt: Tom Høyem, ehemaliger dänischer Minister a.D. und Wahlbeobachter bei der OECD referierte aus seinem Erfahrungsschatz in verschiedenen Krisengebieten der Erde. Anschließend sprach Margret Mergen, erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe über „Ethik in der Politik“. Von der Mittagspause gestärkt, konnten sich Studenten und andere Teilnehmer, je nach persönlichem Interesse, in Workshops von KonsumGlobal oder zum Thema „der Wald im Spannungsfeld zwischen Biodiversität und Biomasse“ tiefer mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. Den Abschluss des ersten Tages bildete „no charity but fairness“ - eine Podiumsdiskussion über Entwicklungszusammenarbeit. Henri Depe Tchatchu vom Netzwerk maooni und Kurt Gerhardt vom Bonner Aufruf diskutierten zusammen mit dem Rundfunkjournalist Dr. Stefan Fuchs über verschiedene Formen der Entwicklungshilfe und erweckten bei den Zuhörern hohen Diskussionsbedarf.

Nicht weniger hochkarätig ging es am zweiten Tag weiter. Zuerst gab es einen Vortrag von Professor Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, der die Frage aufwarf, ob Ethik die Grundlage der sozialen Marktwirtschaft sei. Die anschließenden Workshops wurden von der PionierGarage und Amnesty International geleitet. Am Nachmittag kam auch Dr. Stefan Fuchs wieder zu Wort und referierte über Nachhaltigkeit im Kontext des neoliberalen Zeitgeistes. Professor Dr. Clemens Puppe, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Kurator unserer Lokalgruppe ging dann der Frage nach, was denn gerechte Verteilung eigentlich sei und ließ die Zuhörer Schritt für Schritt die einzelnen Antworten der verschiedenen philosophischen und ökonomischen Denkschulen verstehen. Den letzten Vortrag hielt Dr. André Presse vom EnTechon KIT. Er setzte sich mit der Frage auseinander, ob sich Klimaschutz und Nahrung für alle überhaupt miteinander vereinbaren lassen.

Den Abschluss der Ökosozialen Hochschultage 2012 in Karlsruhe bildete der von uns organisierte Ethik-Schlonz. In geselliger Biergartenatmosphäre diskutierten die einen noch weiter, während andere ihre Eindrücke bei einem Cocktail oder Bierchen setzen zließen. Rückblickend haben wir jede Menge Zeit und Kraft investiert, wurden am Ende aber mit einem insgesamt erfolgreichen Verlauf der Veranstaltung belohnt.

Ein großer Dank gilt den Referenten Tom Høyem, Margret Mergen, Henri Depe Tchatchu, Dr. Stefan Fuchs, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Prof. Dr. Clemens Puppe, Dr. André Presse. Ein weiteres Dankeschön geht an unsere Workshop-Partner KonsumGlobal, Bergwaldprojekt, Amnesty International sowie PionierGarage. Außerdem möchten wir uns bei der Stadt Karlsruhe, dem Solarverein und Füllhorn für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken.

*** Auch Baden TV war vor Ort mit dabei! Den Beitrag zu den Ökosozialen Hochschultagen in Karlsruhe können Sie sich hier anschauen: www.baden-tv.com ***

Weitere Infos zur Global Marshall Plan Hochschulgruppe Karlsruhe finden Sie auf deren Website und Facebook-Seite. Über die E-Mail-Adresse karlsruhe@globalmarshallplan.org können Sie mit der Gruppe in Kontakt treten.

Anlaufstelle: