11.03.2013 - 16:52

60. Jubiläum der Wintertagung des Ökosozialen Forums

 

Logo Wintertagung 2013

Zum 60. Mal veranstaltete das Ökosoziale Forum mittlerweile seine Wintertagung. Unter dem Titel „Intensivierung? Ja, aber nachhaltig!“ trafen sich im Januar 2013 ExpertInnen und Interessierte um sich mit der Zukunft der Landwirtschaft in Österreich auseinander zu setzen. Vom 21. bis 25. Januar 2013 fanden acht Tagungen zu unterschiedlichen Themen statt. Egal ob es um Agrarpolitik oder spezifischer um das Unternehmen Bauernhof  ging, im Mittelpunkt stand immer die Frage, wie man die rasant größer werdende Weltbevölkerung in Zukunft mit nachhaltiger Landwirtschaft ernähren kann und welche Rolle Österreich dabei zu kommen muss. Ungefähr 3500 Menschen kamen um sich mit den Herausforderungen von Intensivierung und Effizienzsteigerung, wie die OECD und FAO es vorgeschlagen hatten, auseinanderzusetzen.

Die Wintertagung des Ökosozialen Forums ist die größte Informations- und Diskussionsveranstaltung für  die aktuellen Herausforderungen der österreichischen und europäischen  Landwirtschaft und nur eine Art wie das Ziel einer Ökosozialen Marktwirtschaft auf regionaler, nationaler und globaler Ebene verfolgt wird. Auch  durch Wissensgenerierung,  Bewusstseinsbildung und die Vernetzung von unterschiedlichen Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Wissenschaft wird der Leitfaden verfolgt, nachhaltige und faire Rahmenbedingungen für die globalisiert Wirtschaft zu schaffen.

So vielfältig wie die ReferentInnen waren auch die Perspektiven, von denen aus die Themen beleuchtet wurden. Der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich Gerhard Wlodkowski  betonte beispielsweise die Voraussetzungen für nachhaltige Landwirtschaft in Österreich und welche Bedeutung diese für die Gesellschaft hat: „Nur wenn wir auch in Zukunft genügend innovative, wettbewerbsstarke Betriebe halten können, bleibt der ländliche Raum umfassend lebendig, wovon letztlich alle Menschen am Land profitieren“  Währen Rainhard Wolf, Vorstandsdirektor der Raiffeisen Ware Austria AG, eine andere Perspektive zur Zukunft der Landwirtshaft in Österreich betrachtete. Er zeigte, warum er die Zukunft  der Landwirtschaft sehr positiv sieht. Neben dem steigenden Bedarf an Nahrung, führte er die guten Voraussetzungen der Produktion in Österreich an. Aber auch Fragen zum Tierrecht, der EU, ethischen und religiösen Aspekten wurde nachgegangen.

Stephan Pernkopf, Präsident des Ökosozialen Forums

Das Landwirtschaft dabei nicht nur ein Frage für die Agrarpolitik sondern auch die Wirtschaftspolitik, Natur und Umweltschutz, Familienpolitik und viele weitere Bereiche eine Bedeutung spielt zeigte sich deutlich. „Nichts ist beständig außer der Wandel“ ist ein Motto, das sich bereits auf vielen Wintertagungen bewahrheitet hat und diesen Winter einmal mehr. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und sind gespannt was uns erwartet.

(Quellen oekosozial.at, Bilder:netzwerk-land.at, lebensministerium.at, oekosozial.at, oekosozial.at Videos: youtube.de)

Anlaufstelle: