27.11.2014 - 16:23

25 Jahre Ökosoziale Marktwirtschaft – Ein Fazit

Vor 25 Jahren stellte der österreichische Politiker Josef Riegler auf dem "Zukunftsparteitag" der Bundes-ÖVP das Konzept der Ökosozialen Marktwirtschaft vor. Jetzt zieht der ehemalige Vizekanzler in einem Interview eine nüchterne Bilanz, gibt sich aber für die Zukunft verhalten optimistisch.

 

Josef Riegler bei der Festveranstaltung zum 25-jährigen Jubiliäum der ÖSMIn einem Interview mit der österreichischen „Kleine Zeitung“ zeigt sich der 76-Jährige wenig begeistert von der aktuellen Umsetzung seiner Idee. Ihm nach braucht es für die Verwirklichung der Ökosozialen Marktwirtschaft vor allem eine „starke, gestaltende Politik“. Die Politik sei seit 2010 aber vor allem mit Krisenmanagement beschäftigt gewesen, anstatt sich langfristiger und nachhaltiger Politik zu widmen.

Ein paar der Ziele von damals, wie die Förderung erneuerbarer Energien über die Stärkung der Biolandwirtschaft, seien zwar schon umgesetzt worden, jedoch müsse weiterhin daran gearbeitet werden, dass das Prinzip der ökologischen Kostenwahrheit implementiert wird. Dieses besagt, dass wer Umweltverschmutzungen verursacht, auch dafür bezahlen muss.

Die Themen der Ökosozialen Marktwirtschaft seien nach wie vor aktuell. Riegler hat Hoffnung, dass globale Initiativen und Ideen die aktuellen Probleme der Finanzkrise und das Auseinanderklaffen von Arm und Reich erfolgreich angehen können. „Das ist jetzt ein Moment, an dem sich entscheiden wird, ob es gelingt, das Ruder herumzureißen, oder ob wir in eine gefährliche Spirale nach unten geraten.“ Allerdings bleibt der Welt dafür so gut wie keine Zeit mehr, mahnt Riegler.

Auch Peter Janowski, Bundesvorsitzender des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt (KDA) und Vorsitzender des Evangelischen Verbandes Kirche Wirtschaft Arbeitswelt (KWA), meldet sich zum 25-jährigen Jubiläum der Ökosozialen Marktwirtschaft zu Wort. Er lobt, dass auch die evangelische und katholische Kirche auf den Klimawandel und die Finanzkrise reagieren. Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt unterstützt die Forderung nach dem Aufbau einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft ausdrücklich.

Den ganzen Text von Peter Janoswki können Sie hier lesen.

 

Website zum Ökosozialen Forum: http://www.oekosozial.at/

Bildquelle


Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie nichts!

Verfolgen Sie unsere Arbeit auf Facebook!

Vor Ort aktiv werden? Finden Sie eine Lokalgruppe in Ihrer Nähe!

Anlaufstelle: